Aktuelle Info zum Brand in Kuhardt

    Strohballenbrand in Kuhardt am Samstag - Infos der FFW VG Rülzheim

    Gestern Abend alarmierte die Leistelle Landau die Einheit Kuhardt und die FEZ Rülzheim nach einem entsprechenden Notruf zu einem Flächenbrand im Feld entlang der B9.

    Noch vor dem Ausrücken wurde nach Rücksprache der FEZ Rülzheim mit der Leitstelle Landau aufgrund neuer Erkenntnisse zur Lage eine Erhöhung der Alarmstufe vorgenommen und die Einheit Rülzheim zusätzlich alarmiert. Auf der Anfahrt wurde dann von der B9 aus bereits das ganze Ausmaß ersichtlich: es brannten circa 100 zu Blöcken gepressten Strohballen, welche circa 10 m hoch gestapelt waren und den Nachthimmel hell erleuchteten, inklusive einer massiven Rauchentwicklung. Noch während der Anfahrt wurde durch Wehrleiter Andreas Leingang ein Vollalarm für die Feuerwehr der VG Rülzheim sowie ein Alarm für die Feuerwehr Wörth mit dem Abrollbehälter Wassertank (7500 Liter Wasser) und die Feuerwehr Kandel mit dem Großtanklöschfahrzeug (4800 Liter Wasser) veranlasst.

    Vor Ort wurde ein Löschangriff gestartet und die Wasserversorgung im Pendelverkehr durch die Löschfahrzeuge der VG Rülzheim und Feuerwehr Kandel sichergestellt. Mit Hilfe von zwei Kuhardter Landwirten wurde dann mit zwei Ackerpumpen eine permanente Wasserversorgung sichergestellt und der AB-Wassertank aus Wörth als Zwischenpuffer eingebaut. Zusätzlich wurde das THW Germersheim und das THW Neustadt a.d. Weinstraße alarmiert. Diese brachten zwei Radlader an die Einsatzstelle, welche den brennenden Berg aus Strohballen Stück für Stück abtrugen und auseinanderzogen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr übernahmen dabei die Kühlung der Radlader und das Ablöschen des abgelegten und auseindergezogenen Strohs.

    Diese Maßnahmen waren sehr personal- und materialintensiv, aber alternativlos. Die direkte Arbeit am Strahlrohr konnte nur mit Atemschutzmaske und Filter durchgeführt werden. Der Brand konnte so immer weiter gelöscht werden. Anwohner umliegender Gemeinden wurden über Rundfunk aufgefordert Türen und Fenster aufgrund des Rauches und Geruches geschlossen zu halten. Aufgrund der Länge des Einsatzes wurde die Schnelleinsatzgruppe Verpflegung der Malteser Hatzenbühl alarmiert. Zusätzlich kümmerte sich ein Kamerad der Einheit Rülzheim im Feuerwehrhaus um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Die Sanitätsbereitschaft Feuerwehr der Malteser Hördt/Rülzheim standen vor Ort in Bereitstellung, mussten aber nicht tätig werden. Ebenfalls vor Ort war die Polizei.

    Am heutigen Sonntag waren im Laufe des Nachmittages noch Nachlöscharbeiten zu tätigen. Da die Reinigung der Ausrüstung und EInsatzkleidung noch nicht abgeschlossen ist und mit weiteren Nachlöscharbeiten gerechnet wird, gilt der Einsatz noch als laufend. Im Einsatz waren aus der Verbandsgemeinde Rülzheim bis zu 74 Wehrleute mit 11 Fahrzeugen und in der Feuerwehreinsatzzentrale. Insgesamt waren bis zu 114 Kräfte (Feuerwehr VG Rülzheim + die im Bericht genannten BOS) im Einsatz. Vor Ort waren Bürgermeister Matthias Schardt, Ortsbürgermeister Kuhardt Christian Schwab sowie Ortsbürgermeister Hördt Max Frey um sich ein Bild von der Lage und den laufenden Maßnahmen zu machen. Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Mike Schönlaub wurde über den Einsatz informiert.

    Wir bedanken uns bei allen beteiligten Personen und Einsatzkräften aller BOS und natürlich unserer eigenen Feuerwehr für die gute und reibungslose Zusammenarbeit!Zur Brandursache können und werden wir keine Aussage treffen und bitte von Spekulationen und Diskussionen abzusehen. Dies zu ermitteln ist Aufgabe der Polizei.

    Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rülzheim


    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos!