Seniorenbeauftragte und Koordinatoren der Nachbarschaftshilfe informieren sich bei der Tafel Germersheim

    Stark für die Schwachen

    Wie läuft ein Besuch bei der Tafel ab? Wie entscheidet die Tafel, wer bedürftig ist? Wo kommen die Lebensmittel her? Wie funktioniert die Organisation und Logistik dahinter? Über diese Fragen informierten sich die Seniorenbeauftragten und Nachbarschaftshilfe-Koordinatoren der vier Ortsgemeinden bei einem Vor-Ort-Besuch bei der Tafel Germersheim.


    Der Leiter der Tafel, Werner Seessle, zeigte im Rahmen einer Führung durch das Gebäude die einzelnen Stationen, die die Kunden der Tafel durchlaufen, die Organisation dahinter und die Lagermöglichkeiten. Derzeit unterstützt die Tafel rund 460 Bedarfsgemeinschaften, davon sind rund die Hälfte Rentner. 90 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer arbeiten bei der Tafel, die Warenausgabe findet zweimal die Woche, mittwochs und freitags statt.

    Die Tafel verfügt über ein Kühl- und ein Tiefkühlfahrzeug, mit dem montags bis freitags die Waren bei Supermärkten aus der Region abgeholt werden. Dann werden sie sortiert und ausgegeben beziehungsweise eingelagert. Die Sortierung funktioniert nach dem Prinzip: „Wir geben nichts aus, was wir nicht selbst essen würden“, so Seessle. Insgesamt erhält die Tafel jährlich rund 300 Tonnen Lebensmittel.

    Bedürftige sind größtenteils Empfänger von Grundsicherung, aber auch darüber hinaus gibt es Menschen, die aus anderen Gründen bedürftig sind und Kunden der Tafel werden können. „Hier prüfe ich selbst in Einzelfällen die Situation, die jemanden zu uns führt und entscheide dann. In den allermeisten Fällen ist der Bedarf definitiv gegeben“, erklärte Seessle. Er wünsche sich, dass mehr Menschen ihre Scheu ablegen und die Tafel in Anspruch nehmen.

    Die Seniorenbeauftragten und Koordinatoren der Nachbarschaftshilfe waren sehr beeindruckt von der ausgeklügelten Organisation der Tafel und dem Aufwand, der dahintersteckt. Sie regten an, dass Seessle zu Vorträgen in die einzelnen Ortsgemeinden kommt, um die Bürgerinnen und Bürger über die Tafel zu informieren.

    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos!