Sanierung der Lüftungsanlage der Turn- und Festhalle zahlt sich aus

    Ortsgemeinde Hördt spart 154 Tonnen CO2 ein

    Die Sanierung der raumlufttechnischen Anlage in der Turn- und Festhalle spart der Gemeinde Hördt insgesamt 154 Tonnen CO2 ein und leistet damit einen Beitrag zum Klimaschutz. Das Bundesumweltministerium bescheinigte die Einsparung mit einem entsprechenden Zertifikat.

    Der Gemeinderat hatte den Austausch der Anlage bereits Ende 2018 beschlossen; im August 2020 wurden die Bauarbeiten abgeschlossen. Das Bundesumweltministerium hatte die Sanierung mit 80.400 Euro im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

    „Klimaschutz ist eine Investition in unsere und besonders in die Zukunft unserer Kinder“, so Hördts Ortsbürgermeister Max Frey. „Deshalb war es uns wichtig, beim Austausch der alten Anlage gegen eine neue besonders auf diesen Aspekt zu achten. Das Zertifikat bescheinigt uns, dass diese Entscheidung genau richtig war. Zudem war es durch die Sanierung möglich, eine Schließung der Halle zu vermeiden, so dass sie den Vereinen der Kulturgemeinde wieder uneingeschränkt für größere Veranstaltungen zur Verfügung steht, sobald die Corona-Pandemie ausgestanden ist.“

    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos!