Daseinsfürsorge für Bürger im Mittelpunkt

    Kirche und Gemeinde einigen sich auf Geländekauf für KiTa

    Gute Nachrichten für die Bürgerinnen und Bürger in Hördt: Die Pfarrpfründestiftung des Bistums Speyer und die Ortsgemeinde haben sich auf den Kauf einer Teilfläche des Pfarrgartens zum Bau einer neuen Kindertagesstätte geeinigt. Ortsbürgermeister Max Frey nannte die Einigung „einen wichtigen Schritt für die Zukunft unseres Dorfes.“

    Da die bisherige KiTa „St. Georg“ an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt ist, wurden zwei weitere KiTa-Gruppen vorübergehend im Gemeindehaus untergebracht. Die Umbauarbeiten befinden sich kurz vor dem Abschluss; die Übergangslösung soll planmäßig bis 2024 Bestand haben. Durch die Einigung zwischen Kirche und Gemeinde ist der anschließende Umzug in den Neubau nun sichergestellt.

    Die neue KiTa soll auf dem rund 2.100 Quadratmeter großen Teilstück des Pfarrgartens der Pfarrei Hördt entstehen. Die Verwaltung erarbeitet derzeit die Ausschreibung und Anfrage aller notwendigen Planungsleistungen, damit die Umsetzung so zeitnah wie möglich begonnen werden kann.

    „Die Einigung bringt uns Planungssicherheit und ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft unseres Dorfes. Der große Bedarf an Betreuungsplätzen ist ein positives Signal für die Entwicklung von Hördt und zeigt, dass wir für junge Familien attraktiv sind. Damit das auch so bleibt, haben wir uns gemeinsam mit der Pfarrpfründestiftung des Bistums um eine Lösung bemüht. Sowohl Kirche als auch Gemeinde haben den Zweckauftrag der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger, den wir im Geiste des einvernehmlichen Miteinanders damit erfüllt haben“, so Ortsbürgermeister Max Frey.

    Bürgermeister Matthias Schardt zeigte sich ebenfalls erfreut: „Heute ist ein guter Tag für Hördt und damit auch für die ganze Verbandsgemeinde. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein hohes Gut und eines der wichtigsten Ziele für uns als Verwaltung. Dazu gehört eine qualitativ hochwertige und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Wir bedanken uns bei der Pfarrpfründestiftung für die vertrauensvollen und konstruktiven Verhandlungen und freuen uns über den positiven Abschluss.“

    Die Pfarrpfründestiftung brachte ebenfalls ihre Freude über die geschlossene Vereinbarung zum Ausdruck. Die frühkindliche Bildung spiele eine entscheidende Rolle für die Lern- und Entwicklungschancen der nachwachsenden Generation. Die in der Kindertagesstätte geleistete pädagogische Arbeit auf dem Fundament der christlichen Werte betrachtet die Pfarrpfründestiftung als ein wertvolles Engagement für die Zukunft der Gesellschaft. Dazu leiste die Pfarrpfründestiftung gerne ihren Beitrag.


    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos!