Bürgerzentrum „Altes Forsthaus Hördt“ – Klassische Architektur trifft Moderne

    Tag der Architektur 2021 mit Station im Forsthaus Hördt

    Beim Tag der Architektur am 26. und 27. Juni, dem bundesweit größten Baukulturevent, öffnete das „Alte Forsthaus“ seine Türen und lud Bauinteressierte ein, aktuelle und beispielhafte Architektur zu entdecken.

    Die Architekten der Umbaumaßnahmen Dipl.-Ing. Matthias Haack und seine Frau Dipl.-Ing. Heike Haack-Lauerbach führten die Besucherinnen und Besucher an beiden Tagen durch das neu sanierte und erweiterte Forsthaus, in dem neben dem zentralen Bürgersaal für etwa 100 Personen, auch ein Vereinsraum sowie im Dachgeschoss eine Ausstellungsfläche entstanden ist. Hier erhalten Besucher Informationen zu Klimawandel, Waldökologie und Natur- und Hochwasserschutz zum Reserveraum Hördter Rheinaue. Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter folgendem Link.


    Beim Eintritt in die neu geschaffene Eingangshalle befindet sich der Besucher direkt zwischen Alt- und Neubau, denn der Bürgersaal wurde neu angebaut, Vereinsraum und Dachgeschoss aufwendig und mit viel Liebe zum Detail saniert. Die Architekten betonen insbesondere die selbst gesteckten Maßstäbe im Bereich des nachhaltigen Bauens: das zentrale Heizungssystem wurde mit einer Pellet-Anlage aufgerüstet, sämtliche verbaute Lerchenhölzer im Bürgersaal stammen aus dem nahe gelegenen Schwarzwald und sind mit mineralischem, lösungsmittelfreien Anstrichen versehen. Auch die an den Wänden aufgebrachten Putze sind mineralischer Natur. Für deren erdige Farbgebung orientierte man sich an den Farbtöne aus der natürlichen Umgebung des Forsthauses, sodass die großzügig eingelassenen Fenstern das Grün der umgebenden Wiesen und Bäume voll zur Geltung kommen lassen. Auch im Bereich der Akustik hat man sich für den Bürgersaal Gedanken gemacht. Spezielle Fliese aus nachwachsende Rohstoffen wurden für eine optimales Klangerlebnis in die Wände eingearbeitet.

    Im sanierten Bereich des Altbaus wurden die Bodenfliesen und die Aufgangstreppe aus der Gründerzeit aufwendig restauriert, der Holzböden Im Vereinsraum originalgetreu wiederhergestellt, und die ursprünglichen Fenster ausgebaut, restauriert und wiedereingesetzt. „Es ist das Ensemble aus den vielen Kleinigkeiten, dass im Forsthaus Hördt zu einem einzigartigen architektonischen Erlebnis wird“ , resümiert Architekt Matthias Haack. Auch der Außenbereich wurde so angelegt, dass sich das Forsthaus mit seiner Architektur optimal in die Umgebung integriert.

    „Ich freue mich außerordentlich, dass unser Altes Forsthaus zum Tag Architektur einen verdienten Beitrag leisten konnte und nun den Hördter Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung steht“, ergänzt Ortsbürgermeister Max Frey. „Danke auch den insgesamt ca. 100 interessierten Besuchern aus Nah und Fern die den Tag der Architektur wahrgenommen haben. Besonders erfreulich waren die positiven Aussagen zu dem Kleinod in der Ortsgemeinde Hördt, auf das die Hördter Bürgerinnen und Bürger stolz sein können.“

    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos!